Für viele Student*innen und Absolvent*innen der archäologischen Disziplinen stellt sich – nicht selten wiederkehrend – die Frage nach potentiellen Berufsperspektiven und zielführenden Qualifizierungsmaßnahmen. Häufig sind jedoch die für verschiedene Karrieremöglichkeiten notwendigen Voraussetzungen nicht klar erkennbar. Dies gilt in besonderem Maße für die außeruniversitären und nicht-wissenschaftlichen Berufe, mit deren Vertreter*innen die Studierenden im universitären Alltag selten in Kontakt kommen. Es besteht somit ein erhöhter Informationsbedarf zu diesen Tätigkeitsfeldern und den Zugangsmöglichkeiten zu ihnen.

Diesen Missstand zum Anlass nehmend wurde 2017 auf der Jahrestagung zum Thema ‚Arbeitsfelder für Archäolog*innen außerhalb des Wissenschaftsbetriebs‘ die Arbeitsgemeinschaft ‚Wissen schafft Karriere‘ gegründet. Die grundlegende Annahme der Arbeitsgemeinschaft ist, dass das Wissen über die eigenen Kompetenzen die Grundlage dafür schafft, eine individuelle und erfolgreiche Karriere zu gestalten. Die von der Arbeitsgemeinschaft als echte und gleichberechtigte Optionen wahrgenommenen Tätigkeitsbereiche sind ‚fachlich – fachnah – fachfern‘. Durch die Sammlung und Bereitstellung von themenbezogenen Informationen sowie der Realisierung von Workshops zu den Themenbereichen ‚Kompetenzen und Beratung von Studierenden‘ soll das breite Spektrum an potenziellen Berufsfeldern für Absolvent*innen unserer Fächer deutlicher sichtbar gemacht und eine kompetente und strukturierte Karrieplanung ermöglicht werden.

 

Kontakt:

Martin Streicher M.A.
email:

 

Presse:

 

Berichte zu Berufsperspektiven von Archäologinnen und Archäologen:

  • Abseits des Mainstreams: Jobs mit Archäologie (Annika Voßen, 8. Januar 2019, Infodienst für Berufe in Bildung, Kultur und Sozialwesen des WILA Arbeitsmarkt)
  • Archäologie: Alternativen zur Wissenschaftskarriere (Annika Voßen im Gespräch mit Dr. Anke Bohne, 8. Januar 2019, Infodienst für Berufe in Bildung, Kultur und Sozialwesen des WILA Arbeitsmarkt)

 

Interviews zu beruflichen Perspektiven für Archäolog*innen: