Wissenschaftliche*r Projektmitarbeiter*in Doktorand*in

Universität Wien, Institut für Klassische Archäologie
Ort

Wien

Die Stelle wird im Rahmen des FWF-Projekts „Bedeutsame Scherben: Sigillata aus pre-consumption deposits“ (Projektnummer: P 34600-G) ausgeschrieben. Informationen zu diesem Projekt finden Sie auf: klass-archaeologie.univie.ac.at (unter „Forschung“ – Univ.-Ass. Mag. Mag. Dr. Julia Kopf)

Dauer der Befristung: 3 Jahre

Beschäftigungsausmaß: 30 Stunden/Woche.
Einstufung gemäß Kollektivvertrag: §48 VwGr. B1 Grundstufe (praedoc)
Darüber hinaus können anrechenbare Berufserfahrungen die Einstufung und damit das Entgelt bestimmen.

Ihre Aufgaben:
Im Rahmen der Stelle zeichnen Sie (unterstützt durch eine*n studentische*n Mitarbeiter*in) für die Dokumentation und wissenschaftliche Bearbeitung eines Terra Sigillata-Fundkomplexes aus Bregenz (Österreich) verantwortlich. Dieser besteht aus ca. 400–500 Gefäßen überwiegend mittelgallischer Herkunft (2. Jh. n. Chr.) und dürfte den Überrest eines Händlerdepots bzw. Keramiklagers darstellen. Zudem sollen Sie mit Ihrer Forschung einen Beitrag zu aktuellen theoretischen Überlegungen der Terra Sigillata-Forschung leisten (Stichwort material culture studies). Vorgesehen ist eine Studie, in der Sie den im Fokus stehenden Fundkomplex und weitere aus Bregenz bekannte Terra Sigillata-Depots mit anderen pre-consumption deposits aus dem Imperium Romanum vergleichen um u. a. ihre Charakteristika (in Abgrenzung zu Siedlungsabfall, Haushaltsinventaren etc.), ev. regionale und/oder chronologische Besonderheiten, ihre funktionale Zusammensetzung (Formgruppen) und schließlich die Handelsmechanismen von Terra Sigillata (Selektionsprozesse auf dem Weg von der Produktionsstätte bis zum Zielort, Töpfernetzwerke) weiter zu erforschen. Zur Beantwortung dieser Fragestellungen sind neben traditionellen Literaturrecherchen auch computergestützte statistische Analysen nötig.
Es wird die Bereitschaft erwartet, Zwischenergebnisse des Projekts sowohl eigenständig als auch im Team auf Tagungen und in Form von Publikationen zu präsentieren. Des Weiteren sollen Sie bei der Vorbereitung und Durchführung von mit dem Projekt in Verbindung stehenden Workshops und anderen Veranstaltungen organisatorisch mitarbeiten.
Die im Zuge der Projektarbeit gewonnenen wissenschaftliche Erkenntnisse können für die eigene Dissertation verwendet werden. Die Promotion wird unterstützt, bildet aber nicht den Inhalt der Stelle.

Ihr Profil:

-      Abschluss eines Master- oder Diplomstudiums im Fach Provinzialrömische Archäologie, Klassische Archäologie oder Ur- und Frühgeschichte

-      Erfahrung in der Dokumentation und wissenschaftlichen Bearbeitung von – im Idealfall keramischem – Fundmaterial

-      Bereitschaft, sich mit theoretischen Ansätzen der material culture studies auseinanderzusetzen

-      Hohe Schreibkompetenz

-      Hohe Teamfähigkeit

-      Ausgezeichnete Deutsch- und sehr gute Englischkenntnisse (Arbeitssprache im Projekt ist Deutsch, Englisch wird für Literaturrecherchen und Vorträge bzw. Publikationen benötigt)

-      Gute EDV-Anwender*innenkenntnisse (MS Office, Bildbearbeitung)

-      erwünscht: Französischkenntnisse (Lesen), Kenntnisse in der Erstellung von Vektor- & Rastergrafiken

Einzureichende Unterlagen:

-      Motivationsschreiben (Was interessiert mich an diesem Projekt? Welche methodischen Kompetenzen und welches thematische Vorwissen bringe ich für die Position mit?)

-      Universitäres Abschlusszeugnis

-      Wissenschaftlicher Lebenslauf (ggf. inkl. Publikationen)

-      Leseprobe: Aufsatz oder Kapitel aus der Master-/Diplomarbeit

Ihre Bewerbung:
Die Universität Wien freut sich auf Ihre aussagekräftige Bewerbung mit Motivationsschreiben unter der Kennzahl 12118, welche Sie bis zum 19.07.2021 bevorzugt über das Job Center (http://jobcenter.univie.ac.at/) übermitteln.

Für nähere Auskünfte über die ausgeschriebene Position wenden Sie sich bitte an Kopf, Julia Elisabeth +43-1-4277-40613.

Die Universität Wien betreibt eine antidiskriminatorische Anstellungspolitik und legt Wert auf Chancengleichheit und Diversität (http://diversity.univie.ac.at/). Insbesondere wird eine Erhöhung des Frauenanteils in Leitungspositionen und beim wissenschaftlichen Personal angestrebt. Frauen werden bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen.

DLE Personalwesen und Frauenförderung der Universität Wien
Kennzahl der Ausschreibung: 12118
E-Mail: jobcenter@univie.ac.at

Kontaktadresse

Julia.Kopf@univie.ac.at